Microsoft Firewall Vs. Norton Firewall

Um Ihre Geschäftscomputer vor Angreifern zu schützen, müssen Sie sowohl Antivirensoftware als auch eine Firewall installieren. Firewalls überwachen Ihre Internetverbindung und suchen und blockieren verdächtige Aktivitäten. Microsoft bietet eine Firewall im Windows-Betriebssystem an, Norton verfügt jedoch über eine eigene Firewall-Software, die in den Antiviren-Produkten enthalten ist.

Definition

Firewalls sind eine Form von Malware-Schutz, die nicht autorisierte Verbindungen von und zu Ihrem Computer verhindert. Dies kann Viren- und Malware-Infektionen verhindern und verhindern, dass Hacker Sicherheitslücken in Ihrem Computer ausnutzen. Der gesamte Datenverkehr, der die Firewall durchläuft, wird auf verdächtige Aktivitäten überprüft und die Datenpakete, die nach Auffassung der Firewall für verdächtig gehalten werden, werden blockiert. In vielerlei Hinsicht ist dies die "erste Verteidigungslinie" von Angreifern.

Microsoft (Windows) Firewall

Microsoft hat seit dem Windows XP Service Pack 2-Update eine Firewall zu jedem Windows-Betriebssystem hinzugefügt. Der Benutzer wählt zwischen zwei Schutzstufen, sobald die Windows-Firewall aktiviert ist. Die erste, als "Alle eingehenden Verbindungen blockieren, einschließlich der in der Liste der zulässigen Programme", blockiert alle nicht angeforderten eingehenden Datenverkehr. Microsoft sagt, dass dies nützlich ist, wenn Sie ein öffentliches Netzwerk wie einen WLAN-Hotspot verwenden. Damit können die meisten Kommunikationsprogramme korrekt arbeiten. Bei dieser Einstellung benachrichtigt Sie die Firewall nicht über blockierten Datenverkehr. Wenn Sie „Benachrichtigen, wenn die Windows-Firewall ein neues Programm blockiert“ auswählen, werden alle unerwünschten eingehenden Datenverkehr blockiert. Sie werden jedoch benachrichtigt, und Sie können Verbindungen aufheben.

Norton Firewall

Norton stellt Antivirensoftware her. Der Firewall-Schutz - in Norton AntiVirus und Norton Internet Security enthalten - wird als Smart Firewall bezeichnet. Smart Firewall kann auf eine von Norton verwaltete Programmdatenbank zurückgreifen, die eine "Vertrauensebene" anzeigt, um zu entscheiden, ob Programme gesperrt werden sollen oder nicht. Sie warnt den Benutzer außerdem, da er nicht autorisierte Verbindungen zum Computer erkennt und das Netzwerk auf Anzeichen von Eindringlingen überwacht. Eine weitere Funktion der Norton-Firewall ist die Möglichkeit, nicht verwendete Netzwerkports zu verschleiern, sodass Angreifer keine offenen Ports sehen, über die sie auf Ihren Computer zugreifen können.

Überlegungen

Firewalls sind nur die erste Verteidigungslinie gegen Angreifer, und Antivirensoftware ist immer noch erforderlich, um Malware vollständig von Ihrem Computer fernzuhalten. Es ist auch wichtig, jeweils nur eine Firewall auszuführen. Das gleichzeitige Ausführen von zwei Firewalls verursacht Konflikte. Möglicherweise wird legitimer Datenverkehr blockiert, was zu Problemen mit der Internetverbindung führt. Von Zeit zu Zeit kann legitimer Datenverkehr blockiert werden, auch wenn Sie nur eine Firewall verwenden. Dazu müssen Sie die betroffenen Programme manuell über das Einstellungsfeld der Firewall autorisieren.