Messung des Gesamtkapitals eines Unternehmens

Als Kleinunternehmer sollten Sie wissen, wie viel Sie in Ihr Unternehmen investiert haben. Ihre Investition ist mehr - und manchmal auch weniger - als der tatsächliche Geldbetrag, den Sie in Ihr Unternehmen investiert haben. Ihr Gesamtkapital spiegelt die tatsächliche Größe Ihrer Investition wider. Das gesamte Eigenkapital kann auf zwei Arten gemessen werden und bietet einen besseren Einblick in die Gesundheit und den Wohlstand Ihres Unternehmens.

Gesamtkapital

Das Eigenkapital entspricht dem Gesamtbesitz, den Sie und alle Miteigentümer an Ihrem Unternehmen halten. Das Eigenkapital stammt aus zwei Quellen: Investitionen und Gewinne. Wenn Sie in Ihr Unternehmen investieren, bringt dies Eigenkapital in das Unternehmen ein. Wenn Sie ein profitables Unternehmen haben, wird Ihr Eigenkapital wachsen - vorausgesetzt, Sie ziehen das Eigenkapital nicht als Dividende aus dem Unternehmen zurück.

Einfaches Maß

Das gesamte Eigenkapital eines Unternehmens zuzüglich der gesamten Verbindlichkeiten des Unternehmens muss immer dem Gesamtvermögen des Unternehmens entsprechen. Daher entspricht das gesamte Eigenkapital eines Unternehmens dem Gesamtvermögen abzüglich der Gesamtverbindlichkeiten. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise eine Bilanzsumme von 100.000 USD und eine Gesamtverbindlichkeit von 60.000 USD hat, haben Sie in Ihrem Unternehmen ein Eigenkapital von insgesamt 40.000 USD. Wenn Verbindlichkeiten und Vermögenswerte gleich sind, haben Sie kein Eigenkapital. Wenn die Verbindlichkeiten die Vermögenswerte übersteigen, haben Sie ein negatives Eigenkapital.

Erweiterte Maßnahme

Alternativ kann das gesamte Eigenkapital gemessen werden, indem das in das Unternehmen investierte Eigenkapital mit den gesamten Gewinnen und Verlusten des Unternehmens addiert wird und Ihre Dividenden abgezogen werden. Dies kann zeitaufwändig sein, wenn Sie lange Zeit ein Unternehmen betreiben, da Sie zu Ihrer allerersten Investition in das Unternehmen zurückkehren und alles nachträglich hinzufügen müssen. Fügen Sie zusätzliche Kapitalinvestitionen hinzu, die Sie im Laufe der Jahre in das Unternehmen investiert haben, und fügen Sie die jährlichen Gewinne und Verluste hinzu. Beachten Sie, dass die Verluste negativ sind. Dann ziehen Sie die Dividenden ab, die Ihr Unternehmen im Laufe der Jahre an Sie und andere Eigentümer gezahlt hat. Das Ergebnis ist das aktuelle Eigenkapital.

Bedeutung

Um angemessene finanzielle Entscheidungen über Ihr Unternehmen zu treffen, ist es wichtig, Ihr gesamtes Eigenkapital regelmäßig zu messen. Das gesamte Eigenkapital, das Sie haben, begrenzt die Höhe der Dividenden - oder Gewinne -, die Sie an sich selbst zahlen können. Ihr gesamtes Eigenkapital ist ein gutes Maß für die Gesundheit Ihres Unternehmens. Ein höheres Eigenkapital weist auf ein stärkeres Unternehmen hin, das in der Lage ist, seine Schulden besser zurückzuzahlen und Gewinne zu erwirtschaften.