Arbeitsgesetze für Human Services

Arbeitsgesetze enthalten Regeln und Vorschriften für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Bezug auf Arbeitsplatzpraktiken für Unternehmen, die Personaldienstleistungen anbieten, wie Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, gemeinnützige Organisationen und Regierungsbehörden. Die Bundesregierung verfügt über ein umfassendes Angebot an Arbeitsgesetzen, das Arbeitsschutznormen, Menschenrechte, Vergütung, Arbeitszeiten und Urlaubszuweisungen regelt. Eine Organisation, deren Mitglieder sowohl im Bundes- als auch im Bundesarbeitsrecht gut versiert sind, konzentriert ihre Ressourcen auf die Produktion, anstatt Rechtsstreitigkeiten beizulegen.

Gesundheits- und Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz

Die Arbeitgeber haben gegenüber ihren Mitarbeitern die Verantwortung, dafür zu sorgen, dass der Arbeitsplatz sicher und gesund ist. Das Arbeitsschutzgesetz enthält eine detaillierte Beschreibung der Prozesse und Praktiken, die ein Arbeitgeber anwenden sollte, um sicherzustellen, dass die Einrichtung die erforderlichen Standards für einen sicheren und gesunden Arbeitsplatz einhält. Zu diesen Maßnahmen gehören die Information und Schulung der Mitarbeiter zum Umgang mit Gefahrstoffen am Arbeitsplatz sowie die notwendige Schutzkleidung.

Löhne und Stunden

Personaldienstleistungsunternehmen müssen sowohl den Bundes- als auch den Landesvorschriften über Mindestlöhne und Überstundenzahlungen nachkommen. Das Fair Labor Standards Act (Gesetz für faire Arbeitsnormen) enthält die Anforderungen für Mindestlöhne und Überstundenvergütung und deckt Mitarbeiter von Krankenhäusern, Schulen, Behörden und Hausangestellten ab. Der Mindestlohn für Arbeitnehmer, die unter das Gesetz fallen, beträgt zum Zeitpunkt der Veröffentlichung 7, 25 USD pro Stunde. In Bezug auf Überstunden sieht das Gesetz vor, dass ein Arbeitnehmer für Überstunden mindestens das Anderthalbfache ihres normalen Gehalts oder Gehalts erhält. Jede Arbeit, die außerhalb der vorgeschriebenen 40 Stunden in einer Arbeitswoche liegt, ist Überstundenarbeit.

Menschenrechte

Die Arbeitsgesetze fordern die Arbeitgeber und ihre Mitarbeiter auf, die Menschenrechte der Arbeitnehmer zu respektieren und Diskriminierung aus Gründen wie Alter, Behinderung, nationaler Herkunft, Geschlecht, Rasse, Religion und psychischem Status zu verbieten. Arbeitgeber sollten Diskriminierungen bei der Arbeit am Arbeitsplatz vermeiden, wie Einstellung und Vermittlung, Beförderung, Entlohnung, Entlassung und alle anderen Beschäftigungsprozesse. Arbeitsgesetze verbieten auch sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Gesetze, die die Menschenrechte regeln, umfassen das Civil Rights Act, das Equal Pay Act und das Americans with Disabilities Act.

Sonderurlaub

Arbeitsgesetze bieten bestimmte Umstände, unter denen ein Arbeitnehmer aus medizinischen oder familiären Gründen einen Urlaub erhalten kann. Das Familien- und Krankenurlaubsgesetz schreibt Regelungen für solche Umstände vor. Obwohl der Arbeitnehmer während dieser Zeit keinen Lohn oder Gehalt erhält, ist er arbeitssicher und erhält seine Gruppen-Krankenversicherung. Der Urlaub umfasst unter bestimmten Umständen einen Zeitraum von 12 Arbeitswochen, z. B. wenn ein Arbeitnehmer an einer schweren Erkrankung leidet oder wenn er für ein Neugeborenes oder einen Ehepartner sorgen muss.