Wie kann ich die Versicherung im Rechnungswesen amortisieren?

Versicherungskosten sind einige der häufigsten Ausgaben in kleinen Unternehmen. In vielen Fällen werden Unternehmen vorab ein Jahr oder mehr Versicherungsschutz in Rechnung gestellt. Nach allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen wird diese Deckung jedoch über die gesamte Laufzeit der Police abgeschrieben. Wenn Sie wissen, wie Sie die Versicherungskosten ordnungsgemäß amortisieren, können Sie sicherstellen, dass Ihre Buchhaltungsunterlagen in Ordnung sind.

Ersterkennung

Die Versicherung wird im Allgemeinen als Rechnungsabgrenzungsposten erfasst. Prepaids, die normalerweise als kurzfristiger Vermögenswert betrachtet werden, befinden sich im ersten Abschnitt der Bilanz eines Unternehmens. Wenn der Versicherungsvertrag jedoch einen Zeitraum von mehr als einem Jahr hat, muss der Anteil über ein Jahr als langfristiger Vermögenswert klassifiziert werden. Beim erstmaligen Kauf der Versicherungspolice wird die Zahlung als Belastung von Bargeld und als Gutschrift auf vorausbezahlte Vermögenswerte verbucht. Dies reduziert den Kassenbestand und legt den Vermögenswert fest.

Bestimmung der Amortisationszeit

In den meisten Fällen ist die Amortisationszeit der Versicherungspolice der Zeitraum, für den der Versicherungsschutz gut ist. Wenn die Richtlinie jedoch unterschiedliche Deckungen für verschiedene Zeiträume vorsieht, ist die Abrechnung möglicherweise nicht so einfach. Zum Beispiel bieten einige Policen nur einen 50-prozentigen Verlustschutz für die ersten 6 Monate der Police, während 100 Prozent für die letzten 6 Monate gedeckt sind. In diesen Fällen würde die Amortisationszeit immer noch 12 Monate betragen. Die Höhe der monatlich erfassten Ausgaben kann jedoch zwischen dem ersten und dem letzten Teil der Police variieren.

Amortisationseinträge

Um die Abschreibungen auf den Versicherungsaufwand zu erfassen, belastet die Gesellschaft das Konto der allgemeinen und Verwaltungskosten und schreibt den Rechnungsabgrenzungsposten in Höhe des erfassten Abschreibungsbetrags gut. Dieser Eintrag verringert den Vermögensbestand des Unternehmens und erhöht die Kosten. Wenn festgestellt wird, dass der Betrag jeden Monat gleich ist und die Police ein Jahr dauert, wird der Eintrag für 1/12 der Kosten der Police vorgenommen. Diese bilanzielle Behandlung ist aufgrund des Matching-Prinzips erforderlich, bei dem die Erfassung der Aufwendungen in der Periode erfasst wird, in der ihre Leistung bezogen wird.

Erneuerung

Meistens verlängern kleine Unternehmen die Versicherungsverträge jährlich. Oft wird die Zahlung gesendet, bevor der aktuelle Vertrag abläuft. In diesem Fall erfasst das Unternehmen lediglich eine Belastung des Rechnungsabgrenzungsaufwands und eine Gutschrift in bar. Das Unternehmen sollte jedoch erst mit dem Erhalt der Leistung mit der Amortisierung der Versicherung beginnen. Wenn zum Beispiel der derzeitige Versicherungsvertrag des Unternehmens am 31. März endet, das Unternehmen jedoch am 15. Februar eine Verlängerungszahlung überweist, wird die Amortisierung des aktuellen Vertrags bis zum 31. März fortgesetzt. Allerdings beginnt die Amortisierung des verlängerten Vertrags erst im April 1