Der durchschnittliche Nettogewinn eines Unternehmens

Der durchschnittliche Nettogewinn eines Unternehmens ist der Schlüssel, wie gut das Geschäft abschneidet. Wenn Sie den durchschnittlichen Nettogewinn kennen oder berechnen, können der Geschäftsinhaber oder andere Mitglieder der Organisation oder des Unternehmens die Rendite ablesen. Eine ausreichende Kapitalrendite ermöglicht es dem Unternehmen, fortzufahren, während eine unzureichende den Gesamtbetrieb stoppt.

Definition

Der Nettogewinn bezieht sich auf den im Unternehmen verbleibenden Geldbetrag nach Abzug aller Ausgaben vom Gesamtumsatz. In vielen Fällen kann die Berechnung des Nettogewinns kompliziert werden, da der Buchhalter alle Einnahmen und Ausgaben erfassen muss. Der Nettogewinn kann sich auch auf den Gewinn vor Steuern des Unternehmens abzüglich der tatsächlichen Steuern beziehen.

Bedeutung des Nettogewinns

Die Bedeutung des Nettogewinns für ein Unternehmen liegt in seiner Fähigkeit, den Geschäftsinhaber oder den Investor über den Geldbetrag zu informieren, den das Unternehmen oder Unternehmen für jeden Dollar verdient, den es mit dem Umsatz erzielt - je höher der Nettogewinn des Unternehmens ist, desto höher ist der Gewinn besserer Zustand des Unternehmens. Je nach Nettogewinn können der Unternehmer und die Investoren entscheiden, ob sie das Unternehmen weiterführen wollen oder nicht. Der Nettogewinn bestimmt auch das Potenzial des Unternehmens und kann als gute Grundlage für die Zukunftsprognose dienen.

Berechnung des durchschnittlichen Nettogewinns

Bei der Berechnung des durchschnittlichen Nettogewinns werden die Gesamterlöse abgerufen, alle Aufwendungen und Verbindlichkeiten abgezogen und durch die Anzahl der Monate, die berücksichtigt werden, dividiert. Unternehmen verwenden zwei grundlegende Berechnungen für den durchschnittlichen Nettogewinn. Die erste Methode sieht vor, den Bruttoumsatz ohne Abzüge zu berechnen und dann die Gemeinkosten, die Kosten der verkauften Waren und alle zu zahlenden Zinsen abzuziehen. Bei einer anderen Methode müssen Sie den Bruttogewinn berechnen und dann die zu zahlenden Zinsen und die Gemeinkosten abziehen. Die Formeln dafür sind wie folgt:

Nettogewinn = Umsatz - Herstellungskosten - Gemeinkosten - Zinsaufwendungen

Nettogewinn = Bruttogewinn - Gemeinkosten - Zinsaufwendungen

Für beide Nettogewinnberechnungen erfordert die Ermittlung des durchschnittlichen Nettogewinns eine einfachere Berechnung:

Durchschnittlicher Nettogewinn = Nettogewinn / Anzahl der Monate

Faktoren, die den Nettogewinn beeinflussen

Der Nettogewinn zählt auch als Nettoertrag, da er sich auf den tatsächlichen Ertrag oder den Gesamtbetrag der Einnahmen nach Abzug von Faktoren wie Gemeinkosten, Herstellungskosten und Zinsaufwendungen bezieht. Gemeinkosten beziehen sich auf die laufenden Verwaltungskosten, wenn es um die Führung des Unternehmens geht. Die Herstellungskosten beziehen sich auf die direkten Kosten oder Kosten, die zur Herstellung des Produkts oder der Ware erforderlich sind. Die zu zahlenden Zinsen beziehen sich dagegen auf den Betrag oder den Prozentsatz des Geldes, das die Gesellschaft gegenüber verschiedenen Parteien schuldet, die zu einem bestimmten Zeitraum zur Abrechnung bestimmt werden.